Steiglianerjahr 2008

Rückblick auf das Jahr 2008
(Die Fotos gibts wie immer natürlich als Fotoalbum oder als Slideshow).
Auf Schloss Charlottenfels in Neuhausen haben wir mit dem Jahresschlusstreffen ein ereignis-reiches Steiglianerjahr ausgeläutet und das 2009 mit einigen Hinweisen auf bevorstehende Events eingeläutet. Doch nun alles der Reihe nach.

Unsere sportlichen Aktivitäten
Neben den intensiven wöchentlichen Trainings sind unsere monatlichen Wanderungen eine weitere wichtige Komponente, uns auch im fortschreitenden Alter fit zu halten.
Diese Ausflüge sind für die Wanderleiter eine grosse Herausforderung um immer wieder neue und selten begangene Wanderwege zu erschliessen.
Hier einige der abwechslungsreichen Ausflüge im Telegrammstil: Planetenweg: von Siegers-hausen zur Sternwarte Kreuzlingen mit Besuch derselben, Naturpark der Oberen Donau (Beuron), auf unbekannten Pfaden über den Längenberg, Hallauerberg, Wannenberg – Küssa-burg, von der Glatt zum Rhein oder von Frauenfeld nach Stammheim.

Der 3-Tägeler
Auch dieses Jahr war der 3-Tägeler das Highlight unserer Gruppe. In Sumiswald im Emmental hatten wir unser Wanderzentrum. Über die Lueg – Affoltern erreichten wir das durch die Gotthelf-Filme bekannt gewordene Emmentalerdorf. Bei einem Zwischenhalt in Affoltern wurden wir in die Kunst der Käseherstellung eingeführt. Das Gelernte konnte gleich anschliessend an-gewendet werden. Zwei Käselaibe haben wir hergestellt und im Käsekeller eingelagert. Die "Chästeilete" fand dann am Jahresschlusstreffen statt.
Am zweiten Tag erlebten wir eine herrliche Wanderung im Napfgebiet. Auf aussichtsreichen Gratwegen waren die Ausblicke auf die zum greifen nahen Berneralpen und das Mittelland ein Genuss und Entschädigung für die zum Teil schweisstreibenden Aufstiege.
Am dritten Tag lautete das Thema "Auf Gotthelfs Spuren". Bei sonnigem und warmem Wetter, wie übrigens an allen Tagen, marschierten wir nach Lützelflüh, dem Wohnort von Jeremias Gotthelf. Nach einer interessanten Einführung in das Leben von Jeremias Gotthelf durch die Dorfschullehrerin, besuchten wir noch das Gotthelfmuseum.

Das Ferienprogramm
In den Schulferien treffen wir uns zu verschiedenen Aktivitäten wie Weidlingsausfahrt, Minigolf, Armbrustschiessen, Kegelmeisterschaft, und Abendwanderung.
Zwei Anlässe sollen besonders erwähnt werden.

Schmiede Neunkirch
Im Frühling besuchten wir die Museums-Schmiede in Neunkirch. Inmitten der Häuser der Alt-stadt Neunkirch befindet sich eine russgeschwärzte Schmiede in welcher man sich augenblick-lich in die Zeiten von Charles Dickens oder Gotthelf zurück versetzt fühlt. Schmiedmeister Ühlinger sen. verstand es, uns das Leben in dieser Schmiede auf spannende Art näher zu bringen. Als krönender Abschluss konnten wir, für die supponierten Pferde vor der Schmiede, die notwendigen Hufnägel herstellen.

Feuerwehrdepot Schaffhausen
Einen weiteren lehrreichen Besuch konnten wir im Feuerwehrdepot der Stadt Schaffhausen erleben. Unter der fachkundigen Führung von Feuerwehrkommandant Herbert Distel wurden wir über den Auftrag und die Aufgaben der Feuerwehr ausführlich informiert. Eindrücklich ist auch mit welchen Mittel die Feuerwehrleute auf mögliche Ereignisse geschult und vorbereitet werden.
Mit dem Eingang der Meldung "Ölspur auf der Steigstrasse" konnten wir live einen Einsatz-befehl miterleben. Wie die Aufgabe von den Feuerwehrleuten angegangen wurde, zeigte uns, dass hier schnell und speditiv gearbeitet wird.

Das Jahresschlusstreffen
Auch dieses Jahr kündigten die Wettervorhersagen hohe Schneemengen an, so dass unsere Wanderung im Schneetreiben stattfinden sollte. Aber der Wettergott hat alles umprogrammiert und als wir in Waltalingen, dem Startort unserer Wanderung, aus dem Bus stiegen war die Landschaft nur leicht überzuckert und die Sonne zeigte sich immer wieder. Ideale Bedingungen für unsere Wanderung über Guntalingen nach Basadingen. Eine wohlverdiente Stärkung im Restaurant Bedakafi machte uns wieder fit für den Weitermarsch über den Buchberg nach Schlatt.
Dieses Jahr war der Treffpunkt nicht ein Restaurant für unser gemütliches Beisammensein, sondern Schloss Charlottenfels in Neuhausen. In gediegener Atmosphäre wurden wir im ehr-würdigen Empfangssalon von Söbi und Angela empfangen. Im Salon Murano erzählte uns Eugen viel Wissenswertes über die Bewohner auf Schloss Charlottenfels und über das Leben von Heinrich Moser. Im festlich hergerichteten Salon Charlotte genossen wir das von Oswald vorzüglich zubereitete Nachtessen. Ein gelungener Schlusspunkt auf Schloss Charlottenfels für das Jahr 2008.

 

Term: